Schüco Fenster – die wichtigsten Varianten

Schüco FensterMit Schüco Fenstern entscheiden sich Bauherren für ein Markenfenster mit hoher Qualität. Vor allem die Kunststoffrahmen von Schüco haben sich am Markt durchgesetzt. Man unterscheidet vor allem drei Varianten der Fensterrahmen von Schüco:

1. Schüco CT 70 AS
2. Schüco SI 82
3. Schüco Alu Inside SI 82

Die Schüco Fenster im Überblick

Beim Schüco Fenster CT 70 AS ist das Rahmenprofil mit einer Bautiefe von 70 mm ausgestattet. Zusätzlich enthält es fünf Kammern, die vor allem der Wärmedämmung dienen. Umlaufende Anschlagdichtungen verbessern die Wärmedämmung dieser Schüco Fenster weiterhin. Sie kann durch das passende Wärmeschutzglas noch stärker erhöht werden. Durch die Integration von Stahlprofilen im Blend- und Flügelrahmen wird dem Schüco Fenster CT 70 AS zusätzliche Stabilität verliehen. Außerdem erhöhen sich die Lebensdauer der Fenster und deren Unempfindlichkeit gegenüber äußeren Einflüssen.

Beim Schüco Fenster SI 82 wird eine Bautiefe von 82 mm umgesetzt und sie enthalten statt fünf sogar sechs Hohlkammern, um die Wärmedämmung zu verbessern. Außerdem gibt es auch hier ein umlaufendes Anschlagsystem mit einer zusätzlichen Mitteldichtung.

Wer sich für das Schüco Fenster Alu Inside SI 82 entscheidet, erhält ebenfalls eine Bautiefe von 82 mm, ist aber mit sieben Hohlkammern dabei. Die Rahmenprofile werden dabei durch eine Verbundkonstruktion aus Aluminium und Kunststoff versteift. Das bedeutet, dass das Verstärkungsprofil aus Stahl durch Aluminiumstege ersetzt wurden, welche räumlich voneinander getrennt angeordnet sind. Dadurch erhöht sich die Wärmedämmung und der Uw-Wert wird weiter gesenkt.

Was bieten Schüco Fenster noch für Vorteile?

Alle Schüco Fenster kommen mit weiteren Vorteilen daher. So passen sie sich dem eigenen Bedarf optimal an, da die Kunststoffrahmen mit einer Folierung in vielen Farben und Strukturen erhältlich sind. So lassen sich selbst ansprechende und sehr gefragte Holzoptiken über die Folierung der Kunststoffrahmen ideal umsetzen. Die modernen Folierungen haben sich mittlerweile so weiter entwickelt, dass beim Schüco Fenster eine optimale UV-Beständigkeit gewährleistet ist. Auch das einstige Problem, dass sich Folien ablösen, ist heute nicht mehr gegeben.

Alternativ zur Folierung auf dem Schüco Fensterrahmen aus Kunststoff kann auch eine Alu-Deckschale angebracht werden. Diese wird in allen RAL-Farben angeboten und pulverbeschichtet, so dass auch hier farblich keine Wünsche offen bleiben.

Außerdem können die Schüco Fenster mit einem sehr schmal gehaltenen Rahmen versehen werden. Die Bautiefe ist zwar recht groß, die Breite der Rahmen aber eher gering. Das hat den Vorteil, dass die Fenster sich elegant und unauffällig in die Fassade des Hauses integrieren lassen. Auch Design-Ansprüche der gehobenen Art sind somit möglich. Ganz nebenbei sorgt ein möglichst schmaler Fensterrahmen für eine größere Glasfläche und diese wiederum lässt mehr Licht ins Haus gelangen. Dadurch wird der Wohnkomfort mit lichtdurchfluteten Räumen deutlich gesteigert.

Zusätzlich eignen sich Schüco Fenster für den Einbau verschiedener Verglasungen. So sind mit ihnen

• Schallschutzfenster,
• Wärmeschutzverglasungen,
• Einbruchschutz für Fenster

und vieles mehr möglich. Einige Hersteller, wie etwa Deka Fenster, arbeiten zusätzlich bei allen Schüco Fenstern, bereits ab der Basisklasse, mit einer Verglasung, die nur etwa 32 dB(A) an Geräuschen in den Raum dringen lässt. Zum Vergleich: Ein leises Flüstern weist einen Geräuschpegel von 30 db(A) auf, Radio und Fernseher in Zimmerlautstärke dagegen schon 50 bis 55 db(A). Zusätzliche Sicherungen, wie Pilzkopfverriegelungen, lassen sich am Schüco Fenster, je nach Hersteller, ebenfalls anbringen und werden zum Beispiel bei der Fensterbaufirma Deka etwa serienmäßig angeboten.